barmherzigKinder! Liebe Eltern!

Leider können aufgrund der Corona-Hygienemaßnahmen bis auf weiteres keine Kindergruppen stattfinden. Aber es gibt in jedem Sonntagsgottesdienst Live oder im Stream speziell eine Erzählung für euch Kinder. Ihr könnt auch gerne noch bei der Aktion „Hände der Barmherzigkeit“ mitmachen.

Das Jahr 2021 hat begonnen und ein tolles Wort aus der Bibel soll uns als Jahreslosung ein ganzes Jahr begleiten und zum Nachdenken bringen.

„Jesus Christus spricht: `Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!`“

 

 

 

 

barmherzig gross

Als erstes könnt ihr das Bild betrachten und euch gegenseitig erzählen, was ihr alles sehen und entdecken könnt. Welche Bedeutung haben die Farben?


Im oberen Teil des Bildes sieht man Hände – es sollen wohl die guten segnenden Vaterhände Gottes sein. Gott ist zu uns Menschen in großer Liebe barmherzig. Das deuten auch die Farben rot und gelb an. Auch der Schriftzug „BARMHERZIG“ kommt einmal von oben nach unten und zeigt, daß Gott mit uns und dieser Welt barmherzig ist. Wir dürfen Fehler machen, nicht alles muss perfekt sein, wir dürfen jeden Tag wieder neu anfangen und als Herausforderung sehen, das Leben gut zu gestalten.

Doch nun kommt der Schriftzug „BARMHERZIG“ noch einmal im Querbalken des Kreuzes. Auch wir sollen zu anderen Menschen barmherzig sein. Ich kann zu meinem Nächsten barmherzig sein, weil ich von Gott große Barmherzigkeit erfahren habe. Und dafür stehen nun im unteren Teil des Bildes die vielen bunten Hände, die sich in alle Richtungen strecken oder Liebe austeilen. Was könnte das nun konkret sein? Wie können wir anderen Menschen Liebe und damit Barmherzigkeit zeigen?

Ich lade euch ein zu einer kleinen Aktion: Gestaltet einzelne (oder viele) Hände und schreibt hinein, wie die „Barmherzigkeit“ von uns zu anderen aussehen kann. Ihr könnt auch gerne die guten Vaterhände Gottes gestalten und überlegen, wie Gott zu uns barmherzig ist. Bringt oder schickt diese Bilder dann bis zum erweiterten Termin 28. Februar 2021 ins Pfarramt oder bringt sie sonntags in die Kirche. Ich würde dann eine kleine Bilderausstellung in der Kirche machen und es spielt im Gottesdienst am 28.2. zur Jahreslosung eine Rolle. Dies kann dann allen Menschen in der Gemeinde zum Nachdenken und als Anregung für das eigene Handeln dienen. Ich bin gespannt auf eure Ideen!

                  Eure Simone Lehmann