pfarrer

Der Gemeindepfarrer

heißt Christoph Weber und dient der Gemeinde seit dem 1.3.2013 durch Verkündigung und Seelsorge sowie Gemeindeleitung. Er möchte der Gemeinde, den Gemeindegliedern und allen Menschen in Thalheim helfen, ihren Glauben in wachsender Begeisterung zu leben.

 

Sprechen sie ihn persönlich an oder richten ihre Anliegen, Fragen und Hinweise an:

Pfr. Christoph Weber 
Chemnitzer Str. 2 
09380 Thalheim/Erzgeb.

oder benutzen Sie dieses Kontaktformular.

Warten sie nicht – melden sie sich!

kirchbau

Schwesterkirchgemeinden: Der Schwesterkirchgemeindevertrag, der uns ab 2021 offiziell mit Zwönitz, Elterlein und Hormersdorf verbindet, wurde im Januar unterzeichnet und liegt nun genehmigt vor.

In Hormersdorf wird zum 1.4.2020 die Pfarrstelle vakant.

Schade, dass Pfr. Matthias Lorenz aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand geht. Gott lasse ihn weiter getrost und unverzagt sein.

kirchbauAm 8.3.2020 wurden für den Kirchenbezirk Annaberg in die 28. Landessynode gewählt: Katrin Spenke, Stephan Nacke, Pfr. Matti Schlosser.
Allen Kandidatinnen und Kandidaten DANKE für ihre Bereitschaft; den Gewählten viel Weisheit bei den anstehenden Entscheidungen.

Am 20.9.2020 findet in unserer Kirchgemeinde die Kirchenvorstandswahl statt.
Dazu braucht es engagierte Kandidatinnen und Kandidaten, und dass wir alle diese „demokratische Struktur“ für die Leitung und Entscheidungsfindung in unserer Kirche lebendig gestalten. Das gilt auch für unsere Wahlbeteiligung. Briefwahl wird möglich sein.

Es wird hiermit herzlichst zur KV-Wahl 2020 eingeladen.
Und bitte begleiten Sie diese Wahl mit Ihrem Gebet.

HatikwahLogo weiss kleingegründet wurde HATIKWAH als "Gospel-Chor". Ein musikalischer und geistlicher Aufbruch... Angebunden und verbunden mit der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Thalheim haben wir viele Konzerte und Gottesdienste ausgestaltet, Workshops und Festivals organisieren dürfen. Inzwischen verbindet HATIKWAH viele Menschen und Dimensionen der Musikarbeit.

Im Abendmahl feiert die christliche Gemeinde ihre Gemeinschaft in, mit und durch Jesus Christus, der in, mit und durch Brot und Wein in ihrer Gemeinschaft gegenwärtig ist.

Manche können leider nicht (mehr) am Gemeindegottesdienst teil nehmen, sehnen sich aber nach Vergewisserung der Gottesbeziehung. Den Zuspruch der Nähe Gottes erfahren wir in der Abendmahlsfeier sehr körperlich in Essen und Trinken und menschlicher Nähe.

Also: bitten sie doch den Pfarrer ins Haus, ans Kranken- oder Sterbebett!

Warten sie nicht – melden sie sich! Damit der Glaube gestärkt wird und Gemeinschaft wächst.

Manchmal ist es ein Gespräch, manchmal die Seele ausschütten, manchmal eine Beratung, manchmal ein persönliches Schuldbekenntnis und Vergewisserung von Vergebung, manchmal nur die Suche nach jemand, der zuhört und mir glaubt – und das alles unter dem „Beichtgeheimnis“ (= absolute Verschwiegenheit).

Vielleicht sind sie persönlich besonders herausgefordert in ihrer Partnerschaft oder Familie, ihrer persönlichen Entwicklung oder möchten heiraten; vielleicht machen Schicksalsschläge zu schaffen oder ein Todesfall, vielleicht beschäftigen sie Glaubens- und Lebensfragen, vielleicht … - es gibt kein Tabu-Thema und es geht ganz persönlich um sie.

Es kann richtig gut tun, mal zu reden. Seelsorge bietet einen geschützten Raum und Verständnis.

Bitte wenden sie sich an Ihren Pfarrer.

Warten sie nicht – melden sie sich! Damit es ihre Seele gut geht.

Wenn es ihrer Seele gut geht, geht es ihnen gut.